Ein souveräner Sieg plus drei Debüts

judo-bundesliga

Lokalsport

Judo. Beim 1. JC Mönchengladbach gab es am dritten Wettkampftag nur strahlende Gesichter zu sehen. Grund dafür war nicht nur der souveräne 12:2-Sieg gegen den Brander TV, sondern auch gleich drei Debüts. Vanessa Natoli kämpfte zum ersten Mal für das Frauenteam in der Bundesliga und gewann ihren Kampf in beeindruckender Weise. Das Mönchengladbacher Nachwuchstalent beendete ihren Kampf nach nur 24 Sekunden durch einen Ippon. "Es ist immer am schönsten, wenn man den eigenen Nachwuchs kämpfen sieht, und die Talente sich so gut schlagen", sagte Mannschaftskapitänin Sheena Zander.

Das zweite Debüt im Dress des 1. Judo-Clubs feierte Merivan Tankos, die ihren ersten Kampf 7:0 gegen Alice Schweinoch gewann und ihren zweiten durch einen Ippon verlor. "Wir kennen die Aachenerinnen gut, sie sind stark am Boden. Merivan hatte es mit einer starken Bodenkämpferin zu tun, hat es aber super gemacht. Sie ist noch sehr jung und hochmotiviert, das tut uns gut", sagte Zander.

Schließlich feierte Mona Heeb das dritte Debüt an diesem Kampftag, sie konnte ihren ersten Bundesligasieg feiern. "Mona ist noch sehr jung und sie hat jetzt ihr Studium begonnen, diese Doppelbelastung hat sie sehr gut hinbekommen, das gibt uns ein gutes Gefühl", sagte Zander.

Das gute Gefühl wird der 1. JC mit in den nächsten Kampftag nehmen. Zwar hatte der Aufsteiger aus Aachen einige verletzungsbedingte Ausfälle zu beklagen, mit einem solch souveränen Wettkampftag hatte aber niemand in Mönchengladbach gerechnet. "Wir waren gut aufgestellt, es ist alles rund gelaufen. Wir nehmen viele positive Erfahrungen aus diesem Wettkampf mit", sagte Zander.

Dazu gehören auch die Punktelieferanten des 1. JC Mönchengladbachs. Mira Ulrich gewann ihren ersten Kampf nach 23 Sekunden durch einen Ippon. Im zweiten Durchgang kämpfte sie sogar eine Gewichtsklasse höher und gewann ebenfalls durch einen Ippon.

Sheena Zander, Julia Tillmanns und Sanne Verhagen holten die sechs wichtigen Punkte für das Team. Rahel Krause musste durch eine umstrittene Disqualifikation ihren Kampf an die Aachenerin abgeben.

Quelle: RP

Zusätzliche Informationen