Aikido

Aikido ist eine japansiche Kampfkunst, die Anfang des 20. Jahrhunderts von Ueshiba Morihei einwickelt wurde. Die Wurzeln dieser Kampfkunst liegen im klassischen Schwer- und Stockkampf und den unvewaffneten Verteidigungsschulen des japanischen Mittelalters.

Aikido ist eine überwiegend defensive Kampfkunst. Nicht das Siegen steht im Mittelpunkt, sondern das gemeinsame Lernen und die Fähigkeit sich selbst zu beherrschen.

Aikido trainiert den Körper ins seiner Gesamtheit. Das Einfühlungsvermögen, die Konzentration und die Reaktionsschnelligkeit werden verbessert. Grundsätzlich wird einem Angrff kein direkter Widerstand entgegengesetzt, sondern in eine runde Bewegung umgelenkt, die den Gegner ins Leere laufen lässt. 

Im 1. Judo-Club wird das Tendoryu Aikido betrieben. Und... Aikido kann bis ins hohe Alter ausgeübt werden.

 Foto: E. Gruhn