Trotz des Inkrafttretens der neuen Coronaschutzverordnung gilt für die Teilnahme an unserem Training weiterhin die 3G-Regel. Das heißt, dass alle Judoka geimpft, genesen oder getestet sein müssen.

Damit folgen wir den Vorgaben des NWJV (nachzulesen unter https://www.nwjv.de/nc/aktuelle-meldungen/article/ab-11042022-3g-regel-im-bereich-des-nwjv/)

⚠️Leider kein Aprilscherz: Aufgrund zahlreicher Coronafälle in der Braunschweiger Mannschaft in den letzten Tagen haben sich die Mannschaften des Braunschweiger JC und des 1. JC Mönchengladbachs mit Zustimmung des DJB kurzfristig darauf verständigt, den für morgen geplanten Kampftag in der zweiten Judo-Bundesliga abzusagen und auf einen späteren Zeitpunkt zu verschieben. Der Nachholtermin der Begegnung wird so schnell wie möglich bekannt gegeben.

Am kommenden Samstag, den 2.4., startet die Männermannschaft des 1. Judo-Clubs Mönchengladbachs in die diesjährige Saison in der zweiten Judo-Bundesliga.
Das angestrebte Saisonziel ist es dabei, einen guten Mittelfeldplatz zu erreichen und die Saison nicht so spannend zu gestalten wie im letzten Jahr. Damals fuhr der 1. JC erst am letzten Kampftag seine einzigen beiden Siegpunkte ein und verließ so auf den letzten Drücker den Tabellenkeller.
 
Im Vergleich zum Vorjahr ist das Team im Wesentlichen unverändert geblieben und musste nur den Weggang des niederländischen Schwergewichtlers Max Welten verzeichnen. Dafür konnte man sich mit Miad Nosrati (-73 kg) und Odai Almawarde (-81 kg), die beide bereits bei Weltmeisterschaften für das IJF-Flüchtlingsteam an den Start gingen, sowie mit dem Belgier Aslanbek Kagermanov (-81 kg), der Anfang des Jahres Zweiter bei den Belgien Open wurde, verstärken. Aus dem eigenen Nachwuchs stoßen zudem Ahmad Alerksosi (-66 kg), Jonas Hinz (-81 kg) und Alexander Kestering (-81 kg) zur Mannschaft hinzu.
 
Auftaktgegner ist nun der Braunschweiger JC, der ebenfalls einen Platz in der oberen Tabellenhälfte anpeilt. Das letzte Duell ging knapp mit 3:4 verloren. Diese Umstände versprechen eine spannende und enge Begegnung. Kampfbeginn ist am Samstag um 16 Uhr in der Sporthalle Rheindahlen.
 
⚠️Aufgrund der DJB-Vorgaben gilt die 2G+-Regel mit der Besonderheit, dass die Boosterimpfung NICHT das Testerfordernis ersetzt. Daher benötigen sowohl Kämpfer als auch Zuschauer trotz etwaiger Boosterimpfung einen negativen Testnachweis

Beim traditionellen bundesoffenen Senioren-Cup in Bochum, der nach einjähriger coronabedingter Pause am letzten Wochenende wieder stattfand, konnte sich Michael Machado vom 1. Judo-Club Mönchengladbach in der Altersklasse M1 die Goldmedaille sichern.

In der Gewichtsklasse bis 66 Kilogramm setzte sich unser ehemaliger Bundesliga-Kämpfer in allen seiner drei Kämpfe souverän mit Ippon durch.

 

Mit der neuen Corona-Schutzverordnung ergeben sich auch für unser Training ab morgen, dem 21.3., neue Regeln.

Für die Teilnahme am Training gilt für alle Personen ab 18 Jahren nun wieder die 3G-Regel, d.h. es ist entweder ein Nachweis über eine Immunisierung (Impfung und/oder Genesung) oder ein gültiger negativer Coronatest erforderlich. Auch für Eltern und sonstige Zuschauer beim Training gilt die 3G-Regel.

Für Kinder und Jugendliche bis einschließlich 17 Jahren ist die Teilnahme am Training ab sofort ohne Nachweispflicht möglich.